Mittwoch, 1. November 2017

Elternbildungsvortrag "Kinder im Netz"

Basierend auf Umfragen des Elternrats stand der Elternbildungsabend am Donnerstag, 26. Oktober 2017, unter dem Thema:

Kinder im Netz
Sind digitale Medien die neuen Suchtmittel?


Auf Anfrage des Elternrats leitete Frau Daniela Holenstein von der Suchpräventionsstelle der Stadt Zürich diesen Anlass. Zu Beginn stellte sie den anwesenden Eltern einige Fragen zum Medienkonsum in der Famile, und die Antworten darauf machten bereits viele Gemeinsamkeiten - aber auch eine gewisse Spannbreite - sichtbar. Anhand der Entwicklung der digitalen Medien in den letzten 20 Jahren wurde auch klar, dass die heutigen Kinder bezüglich Bildschirmmedien in eine völlig anderen Welt aufwachsen als ihre Eltern. Diese rasche Entwicklung kann zu Verunsicherung bei den Eltern führen, und ist auch der Grund dass es noch wenige verlässliche Studien zu diesem Thema gibt.
Erst ging es um Grundlegendes der Suchtentwicklung, und wie bein anderen potiellen Suchtmitteln ist auch die Einstellung zum Konsum entscheidend. Es geht darum einen genussvollen Umgang zu fördern, bei Gewohnheiten aufmerksam zu werden, um ein Suchtverhalten mit negativen Auswirkungen auf die restlichen Lebensbereiche zu verhi
ndern.




Der folgende Text ist vom Merkblatt "Digitale Medien und Erziehung" der Suchtpräventionsstelle, fasst den ersten Teil des Abends gut zusammen und gibt nützliche Anhaltspunkte:

Vertrauen und Einfühlungsvermögen
Vertrauen Sie in die Fahigkeiten lhres Kindes, auch im Umgang mit Digitalen Medien. Kinder brauchen jedoch Begleitung, insbesondere in der virtuellen Welt. Unterstützen Sie lhr Kind. Interessieren Sie sich für die Nutzung der Digitalen Medien Ihres Kindes oder spielen Sie
einfach mal mit. Ihr Kind wird sich freuen, dass Sie seine Faszination erleben und teilen wollen. So können Sie auch leichter Einwände äussern, die gehört werden.


Gemeinsame Regeln vereinbaren und Grenzen setzen
Schaffen Sie auf der Grundlage von Vertrauen Regeln, die für Ihre Kinder nachvollziehbar sind. Handeln Sie diese gemeinsam aus, angepasst an den Entwicklungsstand Ihres Kindes. Achten Sie beim Konsum von digitalen Medien darauf, dass die Inhalte altersgerecht sind - Hinweise bezuglich der Altersbeschrankung (FSK, PEGI) auf Filmen und Games bieten eine gute Orientierung. Bleiben Sie tolerant, wenn Regeln nicht immer genauestens eingehalten werden. Übertriebene Kontrolle nimmt dem Kind den Spielspass.


Alternativen und Bewegungsaktivitäten
Der Gebrauch von Spielkonsolen, Tablets, Smartphone und Co. verlauft in der Regel genauso bewegungsarm wie das Fernsehschauen. Sorgen Sie für ausgleichende Aktivitaten sowie genügend Bewegung. Gemeinsame Erlebnisse im Freien konnen den Zusammenhalt der Familie stärken. Beachten Sie auch die Ernährungsgewohnheiten Ihres Kindes und schauen Sie auf eine regelmässige und ausgewogene Ernährung.


Aufmerksam sollten Sie werden, wenn ihr Kind:
• immer seltener mit Freunden zusammen ist
• Besuch von Kollegen und Freunden als lästig empfindet, weil die virtuelle Welt bevorzugt wird
• sich als Aussenseiter fühlt und das Gefühl hat, von seinen Freunden und der Familie nicht mehr verstanden zu werden
• in den schulischen Leistungen nachlässt
• regelmässig zu spät ins Bett geht, selten durchschläft oder morgens öfters auffällig müde ist
• sich immer weniger am aktiven Familienleben beteiligt und seine häuslichen Aufgaben vernachlässigt
• verärgert und aggressiv reagiert, sobald es am Computer, Tablet, Smartphone, etc. gestört wird
• auf Wünsche und Bedürfnisse der Familie gereizt und gehässig reagiert
• übermässig viel Zeit mit Bildschirmmedien verbringt



Im zweiten Teil des Abnends haben die Eltern dann in Gruppen untereinander Vorgehensweisen gesammelt, welche zuhause gut funktionier(t)en, und diese als "Tipps von Eltern für Eltern" auf Plakaten zusammengefasst:



Dieser Austausch hat viele Eltern in Ihrer Vorgehensweise bestätigt, andere werden sich durch den Austausch und die Tipps die eine oder andere Änderung oder Anpassung probieren.


Hier schliesslich noch eine ausführliche Sammlung von Links zum Thema, auch wieder vom Merkblatt der Suchtpräventionsstelle:


Links für Kinder
www.zambo.ch
Interaktiv und Möglichkeit der Mitgestaltung des Programms Zambo (SRF)
www.spick.ch
Online-Magazin mit News, Witzen und Spielen
www.blinde-kuh.de
Suchmaschine, Kinderpost und redaktionelle Beitrage bieten eine kindergerechte Internetnutzung ohne kommerzielle Werbung.
www.trampeltier.de
Kinder haben hier die Möglichkeit nach speziellen Begriffen oder auch nach bestimmten Kategorien, wie z.B. Märchen, Tiere, Stars zu suchen.
www.wasistwas.de
Wissensportal (bis 12 Jahre)
www.netcity.org
Spielen lernen trotz Gefahren im Internet. Risiken werden angesprochen und präventive Botschaften übermittelt. Für 9-12-Jahrige.
www.netla.ch
Informationen und Spiele rund um Persönlichkeits- und Datenschutz für Kinder von 5 bis 14 Jahren
www.sheeplive.eu
Informationen und Zeichentrickfilme für Kinder und Jugendliche zu den Risiken digitaler Medien


Links für Eltern
www.stadt-zuerich.ch/elternweb
Das Elternweb unterstützt und informiert Eltern in Fragen der Suchtpravention.
www.schaugenau.ch
Informationen zu Möglichkeiten und Gefahren im Internet, z.B. Belästigungen durch Pädokriminelle oder Cybermobbing.
www.mediennutzungsvertrag.de
Einfache Anleitung zur Erstellung eines Mediennutzungsvertrags für die Familie.
www.jugendundmedien.ch
Informationsportal des nationalen Programms zur Förderung von Medienkompetenzen
www.spielbar.de
Datenbank für Computerspiele mit Beurteilungen und Suchfunktion
www.bupp.at
Informationen zu digitalen Spielen
www.pegi.info
Europaweites Alterseinstufungssystem fUr Computer- und Videospiele
www.milkmoon.de/infos/eltern
Unabhängige Suchmaschine für Testberichte und Erfahrungen zu Spielkonsolen usw.
www.schau-hin.info
Umfassende Infos zur Medienpadagogik
www.lernsoftware.com
Ausführliche und nach Themen gegliederte Beschreibungen von Lernsoftware
www.internet-abc.de
Strukturierte Einführung in die Welt des Internets mit Eltern- und Kinderseite. Umfassende Infos zu Filtersoftware.
www.swisscom.ch/medienstark
Gamesucht, Smartphone, Cybermobbing, etc.
www.onlinesucht.de
Infos, Onlineberatung und Internetforum zum Thema Internetsucht
www.safersurfing.ch
Sicher im Internet
www.safezone.ch
Beratungs-Homepage vom BAG zu Suchtfragen