Dienstag, 29. Juni 2021

Schönen Sommer! Blog pausiert und wird erneuert

Liebe Eltern

Ein herausforderndes Schuljahr geht zu Ende. Der Elternrat durfte sich zum Abschluss nochmals real, draussen auf dem Schulhausplatz, treffen. Alle sind wir froh, konnte die Schule im Vogtsrain das ganze Jahr hindurch ohne grossflächige Quarantänen stattfinden. Ein grosser Dank Seitens Schulleitung gilt auch den Eltern, die alle Corona-Massnahmen akzeptiert und mitgetragen haben. Im Gegenzug wurden wir laufend sorgfältig informiert und unsere Kinder durften tolle Highlights wie Sporttage, Büchertausch, Mottotage (der letzte findet am Donnerstag, 1. Juli statt!) in angepasster Form erleben. Live-Anlässe sind für das kommende Schuljahr wieder eingeplant. Hoffen wir, dass die Lage entspannt bleibt und wir uns wieder mehr treffen können.

Die Elternbildungsabende haben in der online-Version sogar mehr Zulauf erhalten als die früheren Veranstaltungen. Wir freuen uns über das grosse Interesse und denken sicher darüber nach, sie mindestens teilweise weiterhin online anzubieten.

Mit dem Schuljahr enden leider auch die technischen Möglichkeiten unseres alten Blogsystems. Wir sind dabei, Website und Blog neu aufzusetzen. Bis dahin werdet ihr aber keine Mails mehr erhalten. Auf elternrat-vogtsrain.ch sind alle Infos weiterhin zugänglich. Worüber lest ihr gerne auf dem Blog? Fehlen euch Infos? Langweilt euch etwas? Gerne nehmen wir Inputs entgegen via kontakt@elternrat-vogtsrain.ch und prüfen sie für unsere Weiterarbeit im neuen Schuljahr.

Auch verabschieden wir Cathrin Hosenfeld aus dem Elternrat. Danke Dir, liebe Cathrin, für Dein Engagement in den vielen Jahren!

Nun wünschen wir euch allen einen guten Endspurt und eine wunderbare, unbeschwerte Sommer-Ferien-Zeit!

Euer Elternrat



Und hier noch etwas für die Ferienzeit:
Auch dieses Jahr bereichern sportliche, kreative und kulturelle Angebote der GZ's die Freizeitgestaltung in den Sommerferien.

https://gz-zh.ch/?sparte=ferienangebote
#zämeinzüri

 


 



Montag, 24. Mai 2021

Sport, Elternbildung, Mittagstisch und Ideenwettbewerb

Sportangebot des GZ Höngg im Schulhaus Riedhof

Letztes Jahr hat  die Jugendarbeit des GZ Höngg aufgrund einer Bedarfsabklärung für ein neues Freizeitangeobt für Höngger Mittelstufenschülerinnen und Mittelstufenschüler ein neues Angebot ausgearbeitet. Smove – Spiel und Spass am Samstag.
 
Nach einer COVID-Pause können die Nachmittage nun wieder angeboten werden. Einmal pro Monat treffen sich 4. bis 6. Klässlerinnen und Klässler kostenlos in der Turnhalle der Schule Riedhof, um sich bei Spiel und Spass austoben zu können. Ein Team aus Jugendarbeiterinnen und Jugendarbeiter sowie jugendlichen Coaches betreuen die Kinder vor Ort. (Selbstverständlich unter Einhaltung des Schutzkonzepts des Schul- und Sportdepartements.)
 
Hier die Daten bis zu den Sommerferien:

 


 

Der Online Elternbildungsabend am kommenden Donnerstag, 27. Mai: «Gleiche Chancen für alle! Optimale Entwicklungsmöglichkeiten für Mädchen und Jungen»

Wir nehmen noch immer Eure Anmeldungen an unter kontakt@elternrat-vogtsrain.ch
 


Mittagstisch

Der Frauenverein Höngg bietet wieder Mittagstisch an. Detailliertere Infos gibt es hier: https://frauenverein-hoengg.ch/angebot/mittagstisch/




Ideenwettbewerb «Schule der Zukunft»

Im letzten Schul-Corona-Jahr haben Erwachsene wie Kinder und Jugendliche vielfältige Erfahrungen mit alternativen Unterrichtskonzepten und -settings gemacht. Die Erfahrungen und Ideen der Schülerinnen und Schüler sollen nun partizipativ in die Schul- und Unterrichtsentwicklung eingebunden werden. Alle Schulen, Klassen oder einzelne Schülerinnen und Schüler-Teams können sich am Ideenwettbewerb «Schule der Zukunft» beteiligen. Anmeldung bis am 31. Mai! Weitere Infos finden Sie hier.
 


 Bis demnächst! Euer Elternrat!

Mittwoch, 31. März 2021

Büchertausch, Ferienangebote und Elternbildung

Liebe Eltern

Wir merken sie alle, die Ermüdungserscheinungen im Alltag mit Corona. Sie waren auch in unserer 4. Elternratssitzung das Hauptthema. Doch sind wir und unsere Kinder froh, dass die Schulen weiterhin geöffnet sind, die Kinder ihre sozialen Kontakte pflegen dürfen und sogar wieder vermehrt ihren Hobbies nachgehen können – und dass der Frühling kommt! So nehmen wir Maskentragen, Händewaschen und andere Vorsichtsmassnahmen eben in Kauf.

Wir versuchen, in den gegebenen Rahmenbedingungen, möglichst viel zu realisieren, was etwas Farbe in den Alltag bringt.

 
Büchertausch

Spannende Lektüre, Hörbücher oder neue Musik für die Ferien nötig? Der Büchertausch findet kurz vor den Frühlingsferien in leicht angepasster Form statt! Die Kinder dürfen ihre alten Bücher und CDs den Lehrpersonen abgeben und können mit ihnen wenige Tage später im Singsaal ihre Coupons einlösen. Alle Infos im Flyer:

 

Ferienangebote

Ein tolles Ferienangebot in der 2. Woche des GZ Höngg und des Vereins Grünwerk für 2.–6. Klässler/innen:

 
 

Wenige Plätze sind auch noch frei in den verschiedensten Ferien- und Semesterkurse der Stadt Zürich. Anmeldefrist: 6. April!

 

Elternbildung 

von Anita Baumgartner

Am 18. März 2021 versammelten sich fast 50 Elternteile der Vogtsrainer Schülerinnen und Schüler zum zweiten Mal vor den Bildschirmen, um sich über Freud und Leid der Nutzung digitaler Medien ihrer Kinder auszutauschen, wohl zugleich in der Hoffnung, von den Moderatorinnen von Pro Juventute ein paar wertvolle Tipps zu erhalten, wie sich die familieninterne Handhabung der Mediennutzung am friedlichsten lösen liesse. Da sowohl Eltern wie auch Kinder in dieser nun schon monatelangen ausserordentlichen Lage mehr Zeit vor irgendwelchen Geräten und mit den digitalen Medien verbringen, was hier und dort deshalb öfters zu Konflikten zwischen Eltern und Kind führen wird, sind viele Eltern froh, aus Erfahrungen von anderen lernen zu können und etwas über möglichst entspannte Umgangsgformen mit unseren «Digital Natives» zu lernen.

An diesem Abend wurde uns in sehr professioneller Weise klargemacht, dass auch bei diesem Erziehungs-Thema eine grosse Portion Gelassenheit gefragt ist und es keine allgemeingültigen Regeln gibt, die mit Sicherheit zum Erfolg führen. Es gilt familien- und kinderspezifische Lösungen zu finden, die passen. Es ist zu differenzieren zwischen der grundsätzlich positiven Mediennutzung und dem eher im Auge zu behaltenden Medienkonsum, der allenfalls aus dem Ruder laufen kann. Es kommt nicht nur auf die Zeit der Nutzung oder eben des Konsums der – nicht schlicht «bösen» – digitalen Medien an; wesentlich ist vor allem der Inhalt. Die Eltern sind vor allem in der Pflicht, hinzuschauen, was genau die Jungen am Bildschirm tun und sie dabei zu begleiten, nicht nur zu überwachen und die Zeit zu stoppen. Es ist wichtig, sich über die genutzten Plattformen zu informieren, damit mit den Kindern einigermassen auf Augenhöhe über Sinn und Unsinn der digitalen Umwelt diskutiert werden kann. Nie ist einfach alles nur schlecht oder nur gut, was eine App oder ein Game bietet und kann. Wichtig ist, dass jung und alt die Inhalte verstehen und die möglichen Gefahren erkennen können. Dennoch brauchen die Kinder möglichst klare Regeln für die Nutzung der vielen verschiedene Geräte und es ist sinnvoll, sich an Altersvorgaben zumindest grob zu halten und die lauernden Gefahren den Jugendlichen verständlich zu vermitteln. Die Kinder sollen auch auf dem Weg durch die digitale Welt an der Hand genommen und hindurch geführt werden, bis sie in der Lage sind, den richten Weg gehen können.

Die Welt der digitalen Medien und der Games existiert und die Kinder werden darin leben müssen und dürfen. Diese Welt im Dunkeln zu lassen und sie später alleine auf Entdeckungsreise zu schicken wäre gefährlicher; vermeiden lässt sich der Umgang mit dem medialen Angebot ohnehin nicht. Um den richtigen Weg zu kennen, müssen sich die Eltern informieren, auch vom Kind dazu lernen wollen, sich für die heute für die Jugendlichen so wichtige Welt interessieren, auch deren Nutzen und Chancen erkennen und dann einschreiten, wenn das Kind den guten Weg verlässt. Vielleicht ist es ab und zu in diesem Bereich auch an uns Älteren, die wir wohl fast alle erst im Erwachsenenalter lernten, überhaupt nur eine E-mail zu versenden, sich von den Jüngeren über Dinge aufklären zu lassen. Beschreiten wir deshalb gemeinsam mit unseren Kindern den Weg des digitalen Dschungels und schauen wir uns immer wachsam um, wo Gefahren lauern könnten!

Herzlichen Dank an die Moderatorinnen Andrea Brönnimann und Ingrid Broger von Pro Juventute für den interessanten Abend und ebenso herzlichen Dank für die rege Teilnahme. Wer mehr Bildung in diesem Sinne von Pro Juventute erhalten möchte, dem sei dieses Angebot für weitere Online-Kurse in diesem Bereich der Pro Juventute empfohlen.

Weiter möchten wir auf den nächsten online-Elternbildungsabend am 27. Mai, 19.30 Uhr, hinweisen: Gleich Chancen für alle – Optimale Entwicklungsmöglichkeiten für Mädchen und Jungen. Weitere Informationen folgen demnächst.

Gerne nehmen wir auch immer Vorschläge für Themen von nächsten Elternbildungsabenden entgegen (wohl in der kommenden Zeit erneut online): kontakt@elternrat-vogtsrain.ch

 

Wir wünschen euch einen wunderbaren Frühling und frohe Ostern!

Der Elternrat


Dienstag, 16. März 2021

Reminder Elternbildungsabend Medienprofis

Lieber Eltern

Wie ihr vielleicht schon aus der Elternpost der Schulleitung erfahren habt, findet Donnerstag der Elternbildungsabend zum Thema «Medienprofis. Guter und gesunder Umgang mit digitalen Medien für unsere Kinder?» via Zoom statt. Ihr könnt Euch gern noch spontan anmelden. Die Teilnehmerzahl ist unbegrenzt.

Donnerstag, 18.03.2021
19:30 – 21:15 Uhr via Zoom

Digitale Medien werden von Kindern und Jugendlichen vielfältig eingesetzt und genutzt. Die dabei erworbenen Fähigkeiten sind sowohl für die Freizeit, die Schule und nicht zuletzt für den zukünftigen Beruf von Nutzen. Gleichzeitig birgt das Internet aber auch Risiken, wie zum Beispiel ungeeignete Inhalte, ungenügender Schutz der Persönlichkeit, Onlinesucht oder Kontakt zu fremden Personen.

Im Rahmen der Pro Juventute «Medienprofis-Elternveranstaltung» vermitteln Moderatorinnen und Moderatoren praxisbezogenes Wissen rund um die Nutzung digitaler Medien von Kindern und Jugendlichen. Aufgrund der aktuellen Situation wird die Elternveranstaltung online durchgeführt. Die Anwesenden diskutieren und erhalten dabei fachliche Inputs, wie sie die konstruktive Mediennutzung ihrer Kinder fördern können. Auch der Austausch mit anderen Eltern und Erziehungsberechtigten steht im Fokus.

Fragen, die von Interesse sind und deren Behandlung im Rahmen des Bildungsabends erwünscht ist, können gerne mit der Anmeldung per Mail an kontakt@elternrat-vogtsrain.ch gestellt werden.

Wir freuen uns auf Euch!




Mittwoch, 16. Dezember 2020

Einblicke

Liebe Eltern

Ein bewegtes Jahr geht zu Ende. Der Elternrat traf sich Ende November das letzte Mal im 2020 wieder auf Zoom. Natürlich war Covid-19 auch hier ein grosses Thema. Die Kommunikation bei positiven Fällen in der Schule, die Massnahmen, Sorgen und Hoffnungen... Ansichten gehen unter Eltern – so wie in der ganzen Gesellschaft – momentan auseinander. Die Schule handelt sehr verantwortungsvoll und sorgfältig und mit höchstem Engagement. Auch am Wochenende ist die Schulleitung per Mail erreichbar. Die Kommunikation bei positiven Covid-Fällen wurde mit Fachleuten weiter verfeinert und erlaubt es nun, jeweils die tatsächlich betroffenen Klassen oder Horte und nicht unspezifisch die ganze Schule zu informieren. So konnten die vielen Unsicherheiten ein wenig reduziert werden. Das Vertrauen zwischen Schulteam und Eltern ist generell gut und die Zusammenarbeit mit dem Contact Tracing ebenfalls.

Wir freuen uns, dass einige Anlässe in den letzten Wochen in zeitgemässen Formen durchgeführt werden konnten und für die Kinder unvergessliche Erlebnisse möglich machten. Gerne geben wir euch ein paar Einblicke.


Erzählmorgen 


Die Erzählnacht wurde zum schulinternen Erzählmorgen, an dem sich die Klassen gegenseitig Geschichten vorlasen. Einige Lehrpersonen haben für uns ein paar Schülerstimmen aus ihren Klassen gesammelt und zusammengetragen. Tausend Dank dafür!

(Stimmen aus der 2. Klasse von M. Buser)

  • Es war schön, andere Kinder im Schulzimmer zu begrüssen.
  • Die 3. Klasse von Frau Wanner und Frau Sharon haben extra Geschichten für uns geschrieben. Das war toll.
  • Es hat Spass gemacht, den Geschichten zuzuhören.
  • Es war schön, dass Kinder gelesen haben und nicht die Lehrpersonen.
  • Das Thema war schön. Wir hatten einen ganzen «Glückstag».
  • Die Schulleitung hat allen Kindern einen Glückskeks geschenkt. Das war lieb.
  • Es war toll anderen Kindern etwas beizubringen (das Falten von Kleeblättern und Marienkäfer).
  • Einige Klassen haben aus dem Thema eine ganze Woche gemacht – eine Glückswoche.
  • Bis in die 5. Klasse haben nur Kinder vorgelesen – das gab es an einer Erzählnacht noch nie.
  • Die Vorleser und Vorleserinnen haben viel Mut gebraucht, waren aber nach dem Vorlesen sehr stolz auf sich.
  • Von der 1. Klasse haben die Vorleser und Vorleserinnen kleine Dankesgeschenke erhalten.


(Stimme aus der 4. Klasse von F. Baumann)
Wir, die Vertreterinnen und Vertreter der Klasse 4b, haben der Klasse 3b das Kinderbuch «Wo das Glück wächst» vorgelesen. Obwohl wir am Anfang ein bisschen nervös waren, war es am Schluss ein voller Erfolg. Die Schülerinnen und Schüler haben uns sehr aufmerksam zugehört und im Klassenzimmer war es mucksmäuschenstill ;) In der dritten und letzten Sequenz durften die Kinder auf ein ausgeschnittenes Puzzleteil noch ein Bild zur Geschichte zeichnen. Am Nachmittag wurden die vielen Zeichnungen zu einem Kunstwerke zusammengetragen. Schön, dass wir trotz allem einen tollen Morgen verbringen konnten.




(Text von A. Keller, Klassenlehrerin 6. Klasse)
Die 6.-Klässler*innen hatten es sich auf ihren mitgebrachten Kissen am Boden bequem gemacht. Es war natürlich eine grosse Ehre, dass die Schulleiterin Heidi Zandbergen aus einem Buch vorlas, und so lauschten die Kinder gespannt der lebendig vorgetragenen Lektüre. Auch die IF-Lehrerin Maria Gasche beglückte die Kinder mit einer schönen Geschichte. Sie erzählte von einer Ziege, die im fernen Manhattan Glück bringen soll. Ihren Gastauftritt rundete Maria Gasche mit der Aufforderung an die Kinder ab, einen Brief an sich selbst zu verfassen, in dem sie sich für die kommenden Monate verschiedene Glücksmomente wünschen. Diese Briefe wird Heidi Zandbergen den Kindern am Ende der 6. Klasse zusenden – und ihnen damit sicherlich einen schönen Glücksmoment bescheren!



November-Lichter und Räben 

 
In einigen Kindergärten organisierten die Elternratsdelegierten Alternativen zum gemeinsamen Räbenliechtliumzug: So war ein Umzug in kleinen Gruppen rund ums Feld bei der ETH Hönggerberg ein schöner Anlass, sich auf Distanz zu begegenen.

(Text von Andrea Linsi, Elternrat Vogtsrain)
Am 5. November war es soweit. Beim Räbeliechtli-Umzug des Kindergarten Vogtsrain 3, konnten die Räben, trotz Covid 19 bedingten Einschränkungen, mit den Sternen um die Wette leuchten. Frau Hug hatte mit den Kindern drei Lieder eingeübt und in den Tagen zuvor hatten die Eltern, mit den Kindern zusammen die Räben geschnitzt. 


Drei Kleingruppen von je 6 Kindern, begleitet von je zwei Erwachsenen, marschierten wacker 30 Minuten lang eine Runde um den Chäferberg. Der Weg war mit Fackeln ausgeleuchtet. Die Gruppen liefen gleichzeitig, jedoch weit voneinander entfernt und sahen die jeweils anderen Gruppen stehts in der Ferne leuchten. Dies und die Fackeln machten die Stimmung am Berg noch geheimnisvoller, fast mystisch.
 

Auch einige Eltern mit älteren Geschwistern spazierten mit ihren Räben, unabhängig von den Kindergarten Gruppen, in der entgegengesetzten Richtung. Drei ältere Geschwister hatten eine ganz spezielle Überraschung auf Lager. Sie positionierten sich an einer Weggabelung und sangen jeder Gruppe ein Räbeliechtli-Ständli vor. Viel zu schnell war der Umzug vorüber, doch die Liechtli zierten noch manch einen Balkon in den darauffolgenden Tagen.





(Text von Simona Cueni, Elternrat Vogtsrain)
In einem anderen Kindergarten durften alle Kinder, die Lust hatten, daheim ein Fenster schön schmücken und beleuchten. Es wurde geklebt, gemalt, Lämpchen montiert, Zwerge, Rehe, Engel aufgestellt... An vier Abenden wurden alle Fenster beleuchtet und die Familien konnten auf Abendspaziergängen im Quartier die Fenster suchen, bestaunen (mit Plan natürlich) und gleichzeitig die Wohnorte der Freundinnen und Freunde kennenlernen. Für die Kinder (und Eltern) ein grosses Ereignis. Viele waren mehrere Abende unterwegs, auch mit Laterne oder Hocker, um die Fenster besser zu sehen oder mit Glühwein und Guetzli. Ein schönes gemeinsames Erlebnis, das einige Begegnungen – mit Abstand und an der frischen Luft – ermöglichte, die momentan ja sehr selten sind.


Elternbildungsabend

(Text von Anita Baumgartner, Elternrat Vogtsrain)
Am 3. Dezember 2020 trafen sich über 40 Interesserte an einer vom Elternrat organisierten Diskussion über Umweltherausforderungen aus ethischer Sicht, für einmal nicht im Singsaal der Schule Vogtsrain, sondern – wie derzeit coronabedingt so oft – über Zoom verbunden in den jeweils eigenen vier Wänden. Wir durften auf diesem Weg sehr interessanten und anregenden Inputs des Referenten Ivo Wallimann-Helmer folgen, die dann jeweils in kleinen Gruppen separat diskutiert, vertieft und verarbeitet werden konnten. Trotz anfänglichen kleinen technischen Schwierigkeiten war die Durchführung über Zoom spannend, wurde vom Referenten ausgezeichnet administriert und hinderte die Teilnehmenden nicht, angeregt zu diskutieren und auch später wohl nachhaltig darüber nachzudenken. 

Zwar wurde der Theorie-Input mit Greta – auch einem Kind von Eltern – eingeführt und fanden sowohl markige Statements aus ihrem Mund («I wonder what will you tell your children was the reason to fail and leave them facing a climate chaos that you knowingly brought upon them?») als auch auf Transparenten von Klimaschutz-Demos gefundene Ausrufe («Mir kämpfe für ä bessäri Zuäkunft») ihren Platz, jedoch wurde dann nicht nach Klimaschutz-Massnahmen gesucht oder konkrete Anleitungen erarbeitet, nach denen man sich einfach richten könnte, um die Umwelt und die Zukunft zu retten. 

Vielmehr führte uns Ivo Wallimann-Helmer während zwei Stunden sehr geschickt an Fragen und Gedankengänge heran, denen viele von uns zuvor im Zusammenhang mit der Umweltschutzthematik vielleicht noch nicht begegnet waren. Haben wir Eltern die heutige Situation verdient? Auf welche Zukunft haben unsere Kinder Anspruch? Welche Kindheit haben unsere Kinder verdient? Was müssen wir tun und in Kauf nehmen? Welche Verantwortung haben wir gegenüber den in der Zukunft lebenden Menschen (und gegenüber den Tieren, den Pflanzen und dem ganzen Ökosystem), die wir in eine Welt hineingeboren wurden mit nie zuvor dagewesenem Wohlstand, grundsätzlich grosser Sicherheit, fast unerhörten Freiheiten und einem rasant weiter voranschreitenden technologischen Entwicklungsstand? Wo entscheidet sich, welche Zukunft unsere Kinder überhaupt wollen? Welche Standards müssen und sollen wir für die Zukunft erhalten? 

Solche und andere Fragen wurden gestellt, diskutiert und immer wieder gab es Einschübe im Laufe dieses Abends, bei welchen ich mir selbst jedenfalls dachte, dass ich darüber wirklich einmal näher nachdenken möchte. Wie verhält sich zum Beispiel der klarerweise erhaltenswerte Standard «Demokratie» zum Wert «Schutz unseres Ökosystems»? Die Durchsetzung von harten Massnahmen zum Schutze der Umwelt, welche möglicherweise grosse Entbehrungen der Menschen fordern, wird in einem anderen als demokratischen politischen System doch viel eher möglich sein. Müssen also die Werte «Demokratie» und «Schutz des Ökosystems» gegeneinander abgewogen werden? Welche Ansprüche haben unsere Kinder, welche Zukunft haben sie verdient und wieviel Entbehrung sollen wir Eltern und vielleicht auch die Kinder in Kauf nehmen und in Kauf nehmen müssen?

Es gab an diesem Abend keine Antworten, es gab keine Rezepte dafür, was zu tun und zu lassen ist und es gab nicht einmal eine Einigkeit darüber, welche Zukunft wir eigentlich zu ermöglichen haben. Klarerweise soll es eine möglichst gute sein und sollen unsere Kinder darin ein würdiges und glückliches Leben führen können. Alle Teilnehmenden wurden von Ivo Wallimann-Helmer in sehr gelungener Art und Weise angestossen, darüber nachzudenken, was wir tun, wie wir es tun und für wen wir es tun. Wir haben eine Verantwortung, es gibt eine Zukunft und wir müssen ohne Frage ETWAS tun. Die Auseinandersetzung auf der philosophisch-ethischen Ebene mit diesen Fragen über die Zukunftsverantwortung von uns Eltern soll den Grundstein legen und unser Bewusstsein schärfen.

Herzlichen Dank an Ivo Wallimann-Helmer für das Engagement für die Elternbildung und ebenso herzlichen Dank für die rege Teilnahme an diesem online-Abend. Gerne werden Inputs für Themen von nächsten Elternbildungsveranstaltungen (wohl in der kommenden Zeit erneut online) entgegen genommen. Vorschläge können jederzeit über kontakt@elternrat-vogtsrain.ch gemeldet werden.
 

Für 2021 hoffen wir natürlich alle, dass gemeinsame Anlässe wieder vermehrt möglich sein werden. Eingeplant sind sie jedenfalls bereits.

Nun wünschen wir euch allen erholsame Feiertage – auch wenn sie bestimmt anders werden als gewohnt.

Euer Elternrat

Mittwoch, 11. November 2020

Neue Wege

 Liebe Eltern

Wir hoffen, Sie sind alle wohlauf. Einige unserer Veranstaltungen mussten abgesagt oder verschoben werden. Umso sehr freut es uns, dass zwei Ereignisse auf anderem Wege stattfinden können:

Die Erzählnacht wird zum Erzählmorgen

Am kommenden Freitag Morgen wird im Vogtsrain gelesen. «So ein Glück!» lautet das Motto des diesjährigen Erzählmorgen. Die aktuelle Situation macht es nicht möglich, die Schweizer Erzählnacht wie gewohnt durchzuführen. So findet das Erzählen dieses Jahr innerhalb der Schule am Morgen statt. 

Jede Klasse hat drei Lesungen vorbereitet. Dies kann beispielsweise sein, ein Buch vorzulesen, etwas Passendes zu falten oder Rätsel zu lösen. Die Lesungen werden dann der jeweiligen unteren Stufe präsentiert. Durch die Schutzmassnahmen dürfen nur 2-3 Kinder mit Abstand die andere Klasse besuchen. Gelesen wird hinter einer Plexiglasscheibe. Eine Lesung dauert 15 Minuten. Danach gibt es immer eine 15-minütige Pause bis zur grossen Pause. Anschliessend findet der Unterricht mit Bezug auf das Thema Glück statt. Dafür bereitet jede Lehrperson selber etwas vor. 

Die HPS und der Kindergarten sind auch dabei, jedoch erst nach der grossen Pause. Die 1. Klasse darf einfach zuhören und der 6. Klasse wird von Frau Gasche und Frau Zandbergen ein Buch vorgelesen. «So ein Glück!»


Der Elternbildungsabend via Zoom

In Zeiten von Klimawandel ist es nicht unangebracht zu fragen, welche Zukunft wir unseren Kindern schulden. Dieser Abend zu unserer Zukunftsverantwortung bietet eine Einführung in die wichtigsten Fragen der Umwelt- und Zukunftsethik durch den Referenten Ivo Wallimann-Helmer, Umweltethiker und Professor in Environmental Humanities an der Universität Fribourg.

Auch hier gehen wir neue Wege. Der Elternabend wird via Zoom durchgeführt. Deshalb ist eine Anmeldung im Vorfeld nötig. Die Teilnehmer werden dann kurz vor der Veranstaltung per Mail über die Teilnahmeform informiert. Es sind schon einige Anmeldungen eingegangen. Wir freuen uns auf weitere (kontakt@elternrat-vogtsrain.ch).


 

Yoga für Kinder

Zum Schluss noch ein Tipp zum Entspannen: Kinderyoga für Kindergartenkinder, Erst- und Zweitklässler.
Valérie Duc, GZ Höngg, val_duc@hotmail.com

Herbstliche Grüsse

vom ER-Team